Wanderung und Besichtigung der Stadt Fribourg/Freiburg mit Gilbert Bielmann

Routen-Beschreibung

Wanderung und Besichtigung der Stadt Fribourg/Freiburg mit Gilbert Bielmann am Freitag, 4. Oktober 2024

Total Wanderzeit: 3h00 Bergauf: 190 m Bergab: 190 m Länge: 6.7 km

Vor dem Mittag:

 Wanderzeit: 2h00 Bergauf: 90 m Bergab: 170 m Länge: 4.7 km

Nach dem Mittag:

Wanderzeit: 1h00 Bergauf: 100 m Bergab: 20 m Länge: 2 km

 

 

Schwierigkeitsgrad

T1

Region

Westschweiz

Saison

1 - 12

 

 

 

Bildquelle Titelbild: Internet  (Am 4.10.24 wird es durch ein eigenes Bild ausgetauscht)

Geschichtlicher Rundgang mit der Entstehung der Industrie in der Stadt Fribourg/Freiburg.

Der Rundgang, der mehr oder weniger dem sogenannten „Röstigraben“ verläuft, beginnt mit der Geschichte der Entstehung der Industrie in der Stadt Fribourg/Freiburg

Die Industrie in der Stadt Freiburg kam anfangs 1900 mit der Elektrifizierung in Schwung.

Gegen Ende der 1870 Jahre war die Landwirtschaft im Kanton Freiburg in der Krise. Der Käseexport kam ins Stocken. Die Schokoladenfabrikation brachte aber den Aufschwung in die Milchindustrie.

1901 gründete der Berner Unternehmer Wilhelm Kaiser die Schokoladenfabrik „Villars“, die heute immer noch in der Stadt Freiburg fabriziert. 30 Jahre später war „Chocolat Villars“ neben der Schokoladenfabrik Cailler in Broc die zweitgrösste im Kanton.

Nebst der Schokoladenfabrik siedelten sich auch Betriebe wie Sägereien, Giessereien und Webereien auf dem „Pérollesplateau“ an. Diese brauchten alle Energie. Von der Staumauer des Pérollessee wurde die benötigte Energie durch teledynamischen Kabel befördert, welche dann in mechanische Bewegungsenergie auf dem „Pérollesplateau“ umgewandelt wurde. Die verschiedenen Betriebe haben sich anschliessend an diese mechanische Energie angeschlossen. Noch heute sieht man im Sandstein der begehbaren Stollen, die Metallkonsolen an welchen die Umlenkrollen der teledynamischen Kabel befestigt waren.

Der Rundgang geht weiter durch das Tal, welches einerseits von den Sandsteinfelsen der deutschsprachigen Seite und anderseits von der „unteren Altstadt“ Freiburg, wo man französisch spricht, umgeben ist. Die Saane, welche durch den Pérollessee das 6. Mal von 7 Staumauern gestaut wird, begleitet die Wanderer regelmässig und gemütlich.

Die Wanderer werden dann mit einem letzten „technischen Höhepunkt“ auf das höher gelegene Plateau der Stadt befördert. Das 125 Jahre alte Funiculaire, von den Freiburgern “Funi“ genannt, ist die letzte und einzige von Abwasser betriebene Standseilbahn Europas.

Nach dem Verlassen des „Funi“ wird die Wanderung mit einem kurzen Rundgang der „oberen Altstadt“ beendet.

Text: Gilbert Bielmann

Route

Bahnhof Fribourg - Schokoladenfabrik Villars - Maigrauge - Neuville - Le Petit Saint-Jean - Planche-Interieure - Funi - Kathedrale - Altstadt - Bahnhof Fribourg/Freiburg

Programm und Zeitplan

8h30 bis 09h00

Treffpunkt im Café le Nouveau Monde, Esplanade de l’ Ancienne Gare 3
1701 Fribourg
+41 26 322 57 72
 https://fribourg.ch/de/freiburg/bars-und-clubs/le-nouveau-monde/


09h45

Start zur Wanderung ab Startkaffee

oder mit Bus bis Station "Fribourg Charmettes"


10h15

Start zum ersten Teil der Wanderung ab Station "Fribourg Charmettes"

Route: Schokoladenfabrik Villars - Maigrauge - Neuville - Le Petit Saint-Jean Wanderzeit. 1h45, Länge 3.2 km


Unterwegs Apéro an zwei möglichen Standorten


12h30

Mittagessen in Petit Saint-Jean

„Café du Soleil Blanc“.  Rue de la  Samaritaine 29 1700 Fribourg
+41 26 322 21 33

https://fribourg.ch/de/freiburg/restaurants/cafe-du-soleil-blanc/


14h00

Start zum zweiten Teil der Wanderung ab Café du Soleil

Route: Le Petit Saint-Jean - Planche-Interieure - Funi - Kathedrale - Altstadt - Bahnhof Fribourg/Freiburg Wanderzeit. 1h00, Länge 2.5 km


15h34 oder individuell

Abfahrt Zug nach Bern

Quellen:

  • Gilbert Bielmann
Funi Fribourg/Freiburg
Funi Fribourg/Freiburg

Routenplan & Höhenprofil

Quelle: SchweizMobil

Verpflegung

Startkaffee

«Café Le Nouveau Monde»

Esplanade de l’ Ancienne Gare 3
1701 Fribourg

+41 26 322 57 72

https://fribourg.ch/de/freiburg/bars-und-clubs/le-nouveau-monde/

Mittagessen

„Café du Soleil Blanc“

Rue de la  Samaritaine 29
1700 Fribourg

+41 26 322 21 33

https://fribourg.ch/de/freiburg/restaurants/cafe-du-soleil-blanc/

Fahrplan

Hinfahrt mit ÖV ab Bern:

Ab 08:34, Bern, Gl. 3 (IC 1, Richtung: Genève-Aéroport)
An 08:55 Fribourg/Freiburg, Gl. 2

21 min

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rückfahrt mit ÖV nach Bern:

Ab 15:34, Fribourg/Freiburg, Gl. 3 (IR 15, Richtung: Luzern)
An 15:56 Bern, Gl. 10

22 min

 

 

oder später

 

SBB-Fahrplan

Fotogalerie

Druckversion

Datenblatt nur mit Passwort

Die 88 schönsten Genusswanderungen mit WanderFritz (Im Moment nicht lieferbar)

Durch das ganze Jahr wandern mit Fritz Hegi! Einfache Genusstouren für jedes Wetter, die sich am Lustprinzip orientieren und ÖV-tauglich sind. In bewährter Wandermagazin SCHWEIZ -Qualität

Zum Buch

WanderFritz 2 – 62 Wandertouren durch die Schweiz (Vergriffen)

„WanderFritz“ ist wieder unterwegs! In seinem neuen Wanderbuch präsentiert Wander-Profi Fritz Hegi 62 der schönsten Touren durch die WanderSchweiz. Es sind zwei- bis vierstündige Touren. Sie führen durch wunderbare Landschaften, zu historischen Orten, kulturellen Sehenswürdigkeiten.

Mit einem Geleitwort von alt Bundespräsident Adolf Ogi

Das Buch "WanderFritz 2" ist vergriffen und kann nicht mehr bestellt werden

Zum Buch

WanderFritz 3 – 52 genussvolle Familientouren (wieder lieferbar)

  1. Die 52 genussvollen Wanderungen führen durch wunderschöne Schweizer Landschaften. Wanderfritz ist nie länger als vier Stunden unterwegs, das geniessen vor allem Familien mit Kindern und Rentner. Mit WanderFritz 3 schliesst es an den Grosserfolg des ersten Buches an, das bereits in der dritten Auflage erschienen ist.

Inhaltsverzeichnis

Neu: alle detaillierten Tourenkarten in diesem handlichen Führer sind mit einem QR-Code ausgestattet, über den Sie die Karten unterwegs auf Ihrem Handy bis zum Masstab 1:10’000^anschauen oder zu Hause ausdrucken können. (In Zusammenarbeit mit SchweizMobil)

Mit dem Vorwort von Thomas Widmer

Zum Buch

Hinterlassen Sie einen Kommentar