Wanderung Hofen SH - Schmugglergraben – Biotop Hegi – Opfertshofen – Thayngen (Reiatweg)

Kalenderwoche 17/2019 | Freitag, 26. April 2019

Routen-Beschreibung

Wanderung Hofen SH - Schmugglergraben – Biotop Hegi – Opfertshofen – Thayngen (Reiatweg)

Infos

Total: Wanderzeit: 4h10 Bergauf/Bergab: 383 m / 422 m Länge: 13.4 km
Vor dem Mittag: 2h10 Bergauf/Bergab: 233 m / 157 m Länge: 6.8 km
Nach dem Mittag: 2h00 Bergauf/Bergab: 150 m / 365 m Länge: 6.6 km

Wanderkarte:

1:50 000 Schaffhausen – Stein am Rhein 405 T

Schwierigkeitsgrad

T1

Region

Zürich/Schaffhausen

Saison

01 -12

Abkürzungen

Nach dem Mittagessen kann die Wanderung jederzeit verkürzt werden

Wanderung ist geplant, organisiert und durchgeführt (Wanderleitung) von Rita im Rahmen ihrer Weiterbildung

Charakteristik

Der Reiatweg ist der nördlichste Rundwanderweg der Schweiz.

Route:

Hofen (473m) –– Schmugglergraben (567m) – Egghof (620m) – nördlichster Rebberg der Schweiz (570m) – Altdorf SH (512m) – Biotop Hegi (546m) – Opfertshofen (566m) – Thayngen (437m)

Routenbeschrieb

Hofen – Altdorf

Wir starten den Reiatweg in Hofen, das durch seine interessanten Gebäude besticht, wie dem prächtigen «Holländerhaus» mit der Kaserne aus dem 17. Jahrhundert und der ehemaligen Ziegelei. Die Wanderung führt in nördlicher Richtung weiter auf die Anhöhen des «Chuttlers». Die wunderschön gelegene Grillstelle lädt zum Verweilen ein. Der herrliche Weitblick über die Hegau-Vulkane, das Mittelland und die Alpen verschönern den  Aufenthalt zusätzlich. Nach einem kurzen Marsch der Landesgrenze entlang überqueren wir  den sagenumwobenen «Schmugglergraben», welcher zugleich die Grenze zu Altdorf bildet.

Altdorf –  Opfertshofen

Weiter führt die Wanderung zum nördlichsten besiedelten Gebiet der Schweiz, dem Egghof auf Sottenegg bei Altdorf. Herrliche Aussichtspunkte bereichern diese Wegstrecke. Nach einem kurzen Abstieg durch den nördlichsten Rebberg der Schweiz durchqueren wir Altdorf mit seinem wunderschönen Dorfkern. Das Biotop «Hegi» erreichen wir kurz nach dem Verlassen des Dorfes. Dieses intakte Naturgewässer bereichert die Wanderung auf wunderbare Weise.

Opfertshofen – Thayngen

1. via Reiathöhe und Kerzenstübli
Nach einem leichten Anstieg erreichen wir in Kürze den höchstgelegenen Abschnitt der Rundwanderung. Am Rande der steilen Abbruchstelle zwischen der Hochebene des Reiats und dem Bibertal wandern wir durch Schatten spendende Mischwälder. Die Aussichtspunkte ermöglichen nochmals einen unvergleichlichen Blick ins Bibertal, hin zum Hegau und den Alpen. Nach einem steilen Abstieg vom Aussichtspunkt «Kerzenstübli» endet sich die erlebnisreiche Wanderung in Thayngen.

2. via Reiatbadi Hofen
Opfertshofen, das höchstgelegene Dorf der Rundwanderung, liegt erhaben auf der Anhöhe über dem Bibertal. Die Aussichten auf einen grossen Teil des Wandergebietes, den deutschen Hegau und die Alpen, darf als grossartig bezeichnet werden. Das Kirchlein von Opfertshofen ist das Wahrzeichen des Unteren Reiats und verleiht dem Dorf einen liebenswürdigen Charme. Die Reiatbadi von Hofen erreichen wir nach dem Abstieg ins Bibertal. Danach führt der Weg via Hofen oder Bibern nach Thayngen oder wir können die Wanderung in Hofen oder Bibern beenden.

Quellen:

www.natourpark.ch/

Routenunterlagen bestellen

Routenplan & Höhenprofil

Quelle: SchweizMobil

Verpflegung

Startkaffee

Gasthof Freihof Thayngen

Freihofstrasse 14,
8240 Thayngen

Tel. +41 52 533 37 20

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 08:00h - 23.30h
Sonntag geschlossen

Mittagessen:

Restaurant Reiatstube

Dorfstrasse 42
8236 Opfertshofen

Tel.  +41 52 649 34 16
Fax  +41 52 649 41 22

info@restaurantreiatstube.ch

https://www.restaurantreiatstube.ch/

Öffnungszeiten:

Montag und Dienstag: Ruhetage
Mittwoch, Donnerstag, Freitag & Samstag : 8:30 – 24:00
Sonntag : 8:30 – 23:00

 

 

Fahrplan

Hinfahrt:

Ab 07:02 Bern - Gl. 2 (IC8 807, Richtung: Romanshorn) - An 07:58 Zürich HB - Gl. 33
Ab 08:05 Zürich HB - Gl. 5 (RE 4912, Richtung: Schaffhausen) - An 08:43 Schaffhausen - Gl. 3
Ab 08:48 Schaffhausen – Gl. 2 (S24 25926, Richtung: Thayngen) - An 08:56 Thayingen
Dauer: 1 h 54 min

Startkaffee in Thayngen

Ab 9:54 Thayngen, Bahnhof (NFB 24, Richtung Schaffhausen, Bahnhof) - An 10:03 Hofen SH, Dorf
Dauer: 0 h 09 min

Rückfahrt

Ab 17:02 Thayngen - Gl. 3 (S 24 25965, Richtung: Zug) - An 17:11 Schaffhausen - Gl. 2
Ab 17:17 Schaffhausen – Gl.3 (RE 4929, Richtung: Zürich HB) - An 17:55 Zürich HB – Gl. 5
Ab 18:02 Zürich HB – Gl. 31 (IC8 826, Richtung: Brig) - An 18:58 Bern – Gl. 5
Dauer: 1h 56 min

Fotogalerie

Druckversion

WanderFritz 1 - 58 schönste Wanderungen durch die Schweiz

In diesem Buch sind die 58 schönsten Ausflüge von Fritz Hegi durch wunderbare Schweizer Landschaften dargestellt. Es sind leichte Touren für Familien mit Kindern, aber auch für die jungen Rentner.

Alle Ausgangs- und Zielpunkte sind gut mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar. Zu allen Touren gibt es Kartenausschnitte, genaue Routenbeschriebe und viele wertvolle Tipps.

Es ist die dritte aktualisierte Neuauflage des Wanderbestsellers

Zum Buch

WanderFritz 2 – 62 Wandertouren durch die Schweiz

„WanderFritz“ ist wieder unterwegs! In seinem neuen Wanderbuch präsentiert Wander-Profi Fritz Hegi 62 der schönsten Touren durch die WanderSchweiz. Es sind zwei- bis vierstündige Touren. Sie führen durch wunderbare Landschaften, zu historischen Orten, kulturellen Sehenswürdigkeiten.

Mit einem Geleitwort von alt Bundespräsident Adolf Ogi

Zum Buch

WanderFritz 3 – 52 genussvolle Familientouren

  1. Die 52 genussvollen Wanderungen führen durch wunderschöne Schweizer Landschaften. Wanderfritz ist nie länger als vier Stunden unterwegs, das geniessen vor allem Familien mit Kindern und Rentner. Mit WanderFritz 3 schliesst es an den Grosserfolg des ersten Buches an, das bereits in der dritten Auflage erschienen ist.

Inhaltsverzeichnis

Neu: alle detaillierten Tourenkarten in diesem handlichen Führer sind mit einem QR-Code ausgestattet, über den Sie die Karten unterwegs auf Ihrem Handy bis zum Masstab 1:10’000^anschauen oder zu Hause ausdrucken können. (In Zusammenarbeit mit SchweizMobil)

Mit dem Vorwort von Thomas Widmer

Zum Buch

Hinterlassen Sie einen Kommentar