Winterwanderung im Turbachtal

Kalenderwoche 03/2019 | Freitag, 18. Januar 2019

Routen-Beschreibung

Winterwanderung im Turbachtal

Infos

Total: Wanderzeit: 3h15 Bergauf/Bergab: 200 m / 490 m Länge: 10.7 km
Vor dem Mittag: 2h15 Bergauf/Bergab: 200 m / 200 m Länge: 6.7 km
Nach dem Mittag: 1h00 Bergauf/Bergab: 0 m / 290 m Länge: 4.0 km

Wanderkarte:

1:50 000 Wildstrubel 263T

Schwierigkeitsgrad

T1

Region

Berner Oberland

Saison

12 - 03

Charakteristik

Winterfreuden im Turbachtal

Route:

Turbach Sunnestübli (1328 m) - Wintermatte (1422 m) - Turbach Sunnestübli (1328 m) - Gstaad (1049 m)

Entlang der Von-Siebenthal-Loipe

Nach dem Startkaffe im Sonnen-Stübli geht es es etwas nach unten auf den Wanderweg. Von Rothengraben folgen wir dem Winterwanderweg mit einer Runde bis zur Wintermatte. Etwas oberhalb des Sommerbeizlis hört der sauber präparierte Weg auf einen Schlag auf. Eine 180-Grad-Drehung ist angesagt - nur um wieder einen neuen entzückenden Blick auf die umliegenden Berge zu haben.
Wir wandern auf dem gleichen Weg zurück zum Sunne-Stübli, wo wir etwas essen.Es ist die einzige Einkehrmöglichkeit während der Wintermonate im Turbachtal.
Nach dem Essen können wir in ca. 1 Stunde nach Gstaad wandern, oder den Bus nehmen. Wir entscheiden das an Ort und Stelle.
Wenn wir wandern, gibt es ab der "Eigenmatte" zwei Wegvarianten. Die eine führt unten im Tal, die andere bleibt oben am Hang und steigt erst am Schluss steil in die Ortschaft ab. Auf der zweiten Variante bleibt man länger an der Sonne und hat mehr Abwechslung

Quelle:

Die Wanderung übernehme ich mehr oder weniger dem Wandervorschlag von wandern.ch 2018/Nr. 1454

 

Routenplan & Höhenprofil

Quelle: SchweizMobil

Verpflegung

Startkaffee:

Turbach Sunnestübli

Turbachstrasse 130

3781 Turbach

Tel +41 33 744 11 11

psgruengerb@bluemail.ch

Restaurant Sunne-Stübli

Mittagessen:

Turbach Sunnestübli

Turbachstrasse 130

3781 Turbach

Tel +41 33 744 11 11

psgruengerb@bluemail.ch

Restaurant Sunne-Stübli

 

Fahrplan

Hinfahrt:

Ab 08:39 Bern - Gl. 3 (RE 4163, Richtung: Zweisimmen) - An 09:59 Zweisimmen - Gl. 6
Ab 10:05 Zweisimmen - Gl. 5 (R 2417, Richtung: Rougemont) - An 10:32 Gstaad - Gl. 2
Ab 10:37 Gstaad, Bahnhof (BUS 182 18205, Richtung: Turbach, Post) - An 10:58 Turbach, Post
Dauer: 2 h 19 min

Rückfahrt

Ab 16:23 Gstaad - Gl. 1 (RE 2228, Richtung: Zweisimmen) - An 16:52 Zweisimmen - Gl. 5
Ab 17:02 Zweisimmen - Gl. 6 (R 6830, Richtung: Bern) - An 18:21 Bern - Gl. 3
Dauer: 1 h 58 min

Fotogalerie

Druckversion

WanderFritz 1 - 58 schönste Wanderungen durch die Schweiz

In diesem Buch sind die 58 schönsten Ausflüge von Fritz Hegi durch wunderbare Schweizer Landschaften dargestellt. Es sind leichte Touren für Familien mit Kindern, aber auch für die jungen Rentner.

Alle Ausgangs- und Zielpunkte sind gut mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar. Zu allen Touren gibt es Kartenausschnitte, genaue Routenbeschriebe und viele wertvolle Tipps.

Es ist die dritte aktualisierte Neuauflage des Wanderbestsellers

Zum Buch

WanderFritz 2 – 62 Wandertouren durch die Schweiz

„WanderFritz“ ist wieder unterwegs! In seinem neuen Wanderbuch präsentiert Wander-Profi Fritz Hegi 62 der schönsten Touren durch die WanderSchweiz. Es sind zwei- bis vierstündige Touren. Sie führen durch wunderbare Landschaften, zu historischen Orten, kulturellen Sehenswürdigkeiten.

Mit einem Geleitwort von alt Bundespräsident Adolf Ogi

Zum Buch

WanderFritz 3 – 52 genussvolle Familientouren

  1. Die 52 genussvollen Wanderungen führen durch wunderschöne Schweizer Landschaften. Wanderfritz ist nie länger als vier Stunden unterwegs, das geniessen vor allem Familien mit Kindern und Rentner. Mit WanderFritz 3 schliesst es an den Grosserfolg des ersten Buches an, das bereits in der dritten Auflage erschienen ist.

Inhaltsverzeichnis

Neu: alle detaillierten Tourenkarten in diesem handlichen Führer sind mit einem QR-Code ausgestattet, über den Sie die Karten unterwegs auf Ihrem Handy bis zum Masstab 1:10’000^anschauen oder zu Hause ausdrucken können. (In Zusammenarbeit mit SchweizMobil)

Mit dem Vorwort von Thomas Widmer

Zum Buch

Hinterlassen Sie einen Kommentar