Wanderung Rümlang - Seeb-Winkel - Oberrüti

Kalenderwoche 45/2017 |

Routen-Beschreibung

 

Wanderung

Total:  Wanderzeit: 3h00 Bergauf/Bergab: 150 m / 90 m Länge: 9.3 km
Vor dem Mittag: Wanderzeit: 2h10 Bergauf/Bergab: 70 / 70 Länge: 7.2 km
Nach dem Mittag:  Wanderzeit: 0h40 Bergauf/Bergab: 80/20 Länge: 2.1 km

Karten

1:50 000 Baden 215T

Schwierigkeitsgrad

T1

Region

Mittelland; Zürich/Schaffhausen

Saison

ganzjährig

Charakteristik

Symbiose Natur und Technik.

Beschreibung

Route:

Rümlang (429 m) - Oberglatt (419m) - Vordermoos (436 m) - Seeb-Winkel (436 m) - Bühlhof (497 m)

Beschreibung:

Entlang der Glatt und durch ein Naturschutzgebiet parallel der Start-und Landebahn des Flughafens. Faszination von Natur und Technik. Vorbei am Plane-Spotter-Beizli zum ältesten Restaurant des Kantons Zürich

Quelle: Blog von Thomas Widmer und selber kreiert 

 

Routenplan & Höhenprofil

Quelle: SchweizMobil

Verpflegung

Startkaffee:

Rest. HENRY

Lindenstrasse 3
8153 Rümlang
+41 44 817 24 34
rol.salvisberg@bluewin.ch rspec@gmx.ch
http://www.restaurant-henry.ch/kategorie2/index.html
Roland Salvisberg und Ruth Specogna

 

Mittagessen:

Restaurant Hecht

Zürichstrasse 12
8185 Winkel
+41 44 860 65 70
Ruhetag: MO
http://www.hecht-winkel.ch/geschichte.htm
info@hecht-winkel.ch

Beschreibung des Hechts in Winkel

Der "Hecht" dürfte der älteste Gasthof im Kanton Zürich sein!

Das Vorhandensein des Dorfes Winkel erfährt man urkundlich erst im Jahre 1044. Damals "vergabte" Hundfried, Domherr zu Strassburg, sein väterliches Erbgut in Embrach an die Strassburger Kirche. Das Gebiet von Winkel lag im Mittelalter an der Nahtstelle zwischen zwei uralten Grosspfarreien. 1798 wurde Winkel selbständig. Die Bewohner widmeten sich fast ausschliesslich der Landwirtschaft mit Acker-, Obst- und Weinbau.
Seeb (dieser Name muss etwas mit dem früheren See zu tun haben?) bestand im Mittelalter aus einer einzigen grossen Haushaltung, die seit damals wegen der Lage an der grossen Landstrasse eine Taverne betrieb.

Der Gasthof "Zum Hecht" besteht also bereits seit ca. 600 Jahren und dürfte somit der älteste, heute noch betriebene Gasthof im Zürcher Unterland, wenn nicht sogar vom Kanton Zürich sein. Als einer der wenigen Gasthöfe in der Schweiz hat der Hecht immer noch das „Tavernen-Recht“, welches auf Geheiss von Napoleon erteilt wurde. Dies erlaubt dem Wirt, gegen Entgelt Reisende zu verpflegen, zu logieren und Pferde einzustallen.

Später entwickelte sich die Hofsiedlung zu einem Weiler. 1831 entstand Zürichs Kantonsverfassung. Aus den drei Zivilgemeinden Winkel, Rüti und Seeb und Eschenmosen wurde eine Politische Gemeinde. Im Jahre 1919 wurde die Zivilgemeinde Eschenmosen von Winkel abgetrennt und der Politischen Gemeinde Bülach zugeteilt.

Der Name "Hecht" stammt aus der Zeit der Erbauung des Gasthofes. Da hatte es unweit vom Haus einen kleinen See / Weiher, in dem die Fischer ihre Angeln auswarfen. Der Hecht war im Wasser wie auch als Spezialität auf dem Teller "König" und so muss der Name "Zum Hecht" entstanden sein.
Der See wurde Mitte 19. Jahrhundert zusammen mit den rund herum gelegenen Sumpfgebieten ausgetrocknet.
Der Name "Hecht" ist aber geblieben. An der Fassade hängt noch ein Hecht und erinnert an "alte Zeiten".
Die Geschichte vom "Stützlifüfzg"

In den Kriegsjahren des 2. Weltkrieges wirtete die Wirtin Hedy Meier hier im Hecht. Da sich das Militär nicht mehr als einen Franken und fünzig Rappen leisten konnte, wie z.B. 3 Bier für je 50 Rappen, sprach sie beim Einkassieren von einem «Stützli füfzg», (einen Franken fünfzig), damit es den Gästen nicht nach viel vorkam. Der Name „Stützli füfzg“ übertrug sich dann auf das ganze Wirtshaus. Auch heute wird der Winkler Gasthof immer noch von den einheimischen Gästen liebevoll „Stützli“ genannt, wenn sie sagen: „Komm, wir gehen ins „Stützli“ zu Hedy und Heinz“. Im Jahr 2002 / 2003 wurden die ehemaligen Kutscherzimmer umgebaut, so dass man heute in modernen Zimmern logiert und anstelle der Stallungen im gemütlichem Seebner-Stübli und der neuen Bar / Saal einkehren kann.

Quelle:
Homepage Restaurant Hecht

Fahrplan

Hinfahrt:

Ab 07:32 Bern - Gl. 7 (IC 707, Richtung: St. Gallen) - An 08:28 Zürich HB - Gl. 33
Ab 08:37 Zürich HB - Gl. 41/42 (S 9 18930, Richtung: Rafz) - An 08:50 Rümlang - Gl. 3
Dauer: 1 h 18 min

Rückfahrt

Ab 15:53 Winkel, Bühlhof (NFB 530 53029, Richtung: Zürich Flughafen, Bahnhof) - An 16:07 Zürich Flughafen, Bahnhof
Ab 16:18 Zürich Flughafen - Gl. 4 (IC 726, Richtung: Genève-Aéroport) - An 17:28 Bern - Gl. 5

Dauer: 1 h 35 min

SBB-Fahrplan

Fotogalerie

Druckversion

WanderFritz 1 - 58 schönste Wanderungen durch die Schweiz

In diesem Buch sind die 58 schönsten Ausflüge von Fritz Hegi durch wunderbare Schweizer Landschaften dargestellt. Es sind leichte Touren für Familien mit Kindern, aber auch für die jungen Rentner.

Alle Ausgangs- und Zielpunkte sind gut mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar. Zu allen Touren gibt es Kartenausschnitte, genaue Routenbeschriebe und viele wertvolle Tipps.

Es ist die dritte aktualisierte Neuauflage des Wanderbestsellers

Zum Buch

WanderFritz 2 – 62 Wandertouren durch die Schweiz

„WanderFritz“ ist wieder unterwegs! In seinem neuen Wanderbuch präsentiert Wander-Profi Fritz Hegi 62 der schönsten Touren durch die WanderSchweiz. Es sind zwei- bis vierstündige Touren. Sie führen durch wunderbare Landschaften, zu historischen Orten, kulturellen Sehenswürdigkeiten.

Mit einem Geleitwort von alt Bundespräsident Adolf Ogi

Zum Buch
Weiterempfehlen

Hinterlassen Sie einen Kommentar