Wanderung Mont Soleil - Les Breuleux - Emibois (21/2021)

Routen-Beschreibung

 

Wanderung Mont Soleil - Les Breuleux - Emibois

Infos

Total: Wanderzeit: 3h30; Bergauf: 205 m; Bergab: 425 m; Länge: 12.2 km
Vor dem Mittagessen: Wanderzeit: 2h05; Bergauf: 110 m; Bergab: 280 m; Länge: 7 km
Nach dem Mittagessen: Wanderzeit: 1h25; Bergauf: 95 m; Bergab: 315 m; Länge: 5.2 km

Wanderkarten:

1:50 000 Valon de St. – Imier 232T

Schwierigkeitsgrad

T1

Region

Jura

Saison

05 - 10

 

Charakteristik der Wanderung

Wandern in Typischer Juralandschaft

Route:

Mont Soleil (1179 m) – Les Allevaux (1158 m) – Les Breuleux (1034 m) – Le Roselet (1052 m) – Les Emibois (955 m)

 

Das Sonnenkraftwerk Mont Soleil

Das Sonnenkraftwerk Mont-Soleil nahm im Februar 1992 als damals grösste Photovoltaikanlage Europas den Betrieb auf. Die Anlage hat eine Nennleistung von 560 kW und speist jährlich rund 550 MWh Strom ins Netz ein. Damit deckt das Kraftwerk den Jahresverbrauch von etwa 120 Haushalten. Seit seiner Inbetriebnahme hat das Kraftwerk über 14 GWh Strom produziert. Die ins Sonnenkraftwerk investierte «graue Energie» von ca. 4.4 GWh ist folglich bereits mehrfach amortisiert. Die energetische Amortisationszeit für die gesamte Anlage betrug damit acht Jahre. Primär dient die Anlage jedoch nicht der Produktion, sondern der Forschung.

Im Sinne der Umweltverträglichkeit wurde auch der nachhaltigen Landnutzung Rechnung getragen. Zwischen den Solarmodulen lebt eine Herde Schafe. Somit kann das Land weiterhin landwirtschaftlich genutzt werden. Die Schafe halten ausserdem das Gras kurz und ersetzen damit eine teure Landschaftspflege der Anlage.

 

Quelle:

https://societe-mont-soleil.ch/de/sonnenkraftwerk

 

 

 

 

 

Foto Fritz
Foto Fritz

 

Routenplan & Höhenprofil

Quelle: SchweizMobil

Verpflegung

Startkaffee

Le Manoir

Mont-Soleil 67

2610 Saint-Imier

Tel +41 32 941 23 77

Le Manoir

 

Mittagessen

Hôtel de la Balance,

Rue des Vacheries 9,

2345 Les Breuleux,

+41 32 954 14 13

http://www.hotelbalance.ch/

 

Fahrplan

Hinfahrt

Ab 08:12 Bern - Gl. 49 (IR 65 • 3329, Richtung: Biel/Bienne) An 08:40 Biel/Bienne - Gl. 7
Ab 08:47 Biel/Bienne - Gl. 1 (RE • 3662, Richtung: La Chaux-de-Fonds) An 09:12 St-Imier - Gl. 1
Dauer: 1 h 12 min

 

 

 

Rückfahrt

Ab 15:23 Les Emibois (R • 254, Richtung: La Chaux-de-Fonds) An 15:27 Le Noirmont
Ab 15:30 Le Noirmont (R • 159, Richtung: Tavannes) An 16:07 Tavannes
Ab 16:09 Tavannes (R • 7329, Richtung: Biel/Bienne) An 16:41 Biel/Bienne - Gl. 1
Ab 16:48 Biel/Bienne - Gl. 9 (S 3 • 15364, Richtung: Belp) An 17:30 Bern - Gl. 1A-D
Dauer: 2 h 7 min

 

 

 

SBB-Fahrplan

Fotogalerie

Druckversion

Datenblatt nur mit Benutzername und Passwort

Die 88 schönsten Genusswanderungen mit WanderFritz

Durch das ganze Jahr wandern mit Fritz Hegi! Einfache Genusstouren für jedes Wetter, die sich am Lustprinzip orientieren und ÖV-tauglich sind. In bewährter Wandermagazin SCHWEIZ -Qualität

Zum Buch

WanderFritz 2 – 62 Wandertouren durch die Schweiz

„WanderFritz“ ist wieder unterwegs! In seinem neuen Wanderbuch präsentiert Wander-Profi Fritz Hegi 62 der schönsten Touren durch die WanderSchweiz. Es sind zwei- bis vierstündige Touren. Sie führen durch wunderbare Landschaften, zu historischen Orten, kulturellen Sehenswürdigkeiten.

Mit einem Geleitwort von alt Bundespräsident Adolf Ogi

Das Buch "WanderFritz 2" ist nur noch in meinem elektronischen Buchladen erhältlich

Zum Buch

WanderFritz 3 – 52 genussvolle Familientouren

  1. Die 52 genussvollen Wanderungen führen durch wunderschöne Schweizer Landschaften. Wanderfritz ist nie länger als vier Stunden unterwegs, das geniessen vor allem Familien mit Kindern und Rentner. Mit WanderFritz 3 schliesst es an den Grosserfolg des ersten Buches an, das bereits in der dritten Auflage erschienen ist.

Inhaltsverzeichnis

Neu: alle detaillierten Tourenkarten in diesem handlichen Führer sind mit einem QR-Code ausgestattet, über den Sie die Karten unterwegs auf Ihrem Handy bis zum Masstab 1:10’000^anschauen oder zu Hause ausdrucken können. (In Zusammenarbeit mit SchweizMobil)

Mit dem Vorwort von Thomas Widmer

Zum Buch

Hinterlassen Sie einen Kommentar