Routen-Beschreibung

Druckversion

Dauer 3h00 | Bergauf 280 m / Bergab 300 m | Länge 11 km | Mittelland | Saison 01-12 | Schwierigkeit T1 |

Senselauf - Ein Weg durch die Zeiten

Routenbeschrieb: (Quelle: Naturkundeführer, Bernhard Zurbriggen "Schauen und Wandern im freiburgischen Senseland" Route 9)

Heitenried-Schönfels-Harris-Ruine Grasburg-Brünnbach-Torneöli-Sodbachbrügg-Heitenried-Waldkapellen

Der Sensegraben ist eine Flusslandschaft von grandioser Ursprünglichkeit. Sein Geheimnis liegt in der sichtbar gewordenen Kraft der Elemente und in der einmaligen Flora und Fauna. Die Wanderung bringt uns an den Mittellauf des Flusses. Auch treffen wir auf Gebiete mit reichen Quell- und Grundwasservorkommen. Die Ruine der Grasburg versetzt uns zurück in alte Zeiten.
 

Textauszug

.... Wir beginnen die Wanderung im Dorfzentrum Heitenried. Bei der Käserei nehmen wir die Strasse in Richtung Albligen Überstorf. Die Kuppen links und rechts des Weges bestehen aus Sandstein; das zeigt sich beim Durchqueren des ersten kleinen Waldes, früher Sangeraholz genannt. Beim Waldausgang öffnet sich der Blick gegen das Schwarzenburgerland hin - leicht zu erkennen ist das Kirchlein von Wahlern.

Nach einer ersten halben Stunde durchqueren wir den Weiler Hinter Schönfels mit seiner schmucken Kapelle. Wir folgen dem Wegweiser gegen Harris-Grasburg-Schwarzenburg und halten uns an die gelben Markierungen. Beim grossen Bauernhof zweigen wir nach rechts ab zur Sense hinunter. Nach wenigen Metern hören wir in einer Zisterne Wasser plätschern. Wir befinden uns in einem Quellgebiet. Acht Quellfassungen im Gebiet Harris-Stockeren und untrügliche Anzeichen von Rutschgebieten weisen auf wasserführende Sand- und Kiesschichten, aber auch auf mergelige Stauschichten hin.

Die Steilheit des Weges zur Sense hinunter zeigt sinnenfällig, wie stark ein kleines Rinnsal sich in die Tiefe graben kann, aber auch wieviel Geschiebe durch Schwer-und Wasserkraft in solche Einschnitte zu liegen kommt. Im Talgrund rauscht die Sense. Wir überschreiten sie auf der Harrisbrücke und erreichen nach einer guten Wanderstunde die Grasburg. Der befestigte Sporn hat sich als Standort für eine Burg wohl deshalb besonders angeboten, weil ein alter Senselauf auch auf der Südostseite einen natürlichen Befestigungsgraben geschaffen hatte.

Wir setzen unsere Wanderung fort auf der Bernerseite der Sense und steigen auf in Richtung Schlössli. Vor dem Parkplatz zweigt unser Weg nach rechts ab. Wir folgen eine knappe halbe Stunde dem ehemaligen Grütli-Waldlehrpfad.

Beim Waldaustritt betreten wir einen kleinen Talkessel: Wart, Hubel, Chatzenstig. In diesem Becken können wir gegen zehn Schachtdeckel ausmachen - alles Quellenfassungen. Zwischen Schlössli und Hubel wurden rund 50 Quellen gefasst, welche die Wasserversorgung Bern täglich mit rund 10 000 m3 Wasser speisen. Das reicht für etwa 20 000 Menschen.

Unser Weg führt zur geteerten Strasse; dann geht es dem plätschernden Bächlein entlang auf dem alten Jakobspilgerweg in Richtung Sense. Auf dem kurzen Weg bis zu seiner Mündung gebärdet sich das Bächlein wie ein geologisches Bilderbuch.

Bei der Torenöli wandern wir der Sense entlang. Wie breit das Tal ist! Die ca.150 m breite Talsohle wird von über 100 m hohen Felswänden gesäumt. Kastental nennt man diese den USA-Canyons verwandte Talform. Sie kam zustande, weil die Sandsteinschichten mehr oder weniger waagrecht verlaufen und infolge der Unterspülung durch den Fluss ganz steil abbrachen. An Stellen, wo ein Seitental quer zum Senselauf steht wie hier beim Sodbach, haben Menschen schon früh Übergänge errichtet. Diese Querstrassen gewähren uns Einblick in die Sandsteinschichten......

Fotogalerie

WanderFritz 1 - 58 schönste Wanderungen durch die Schweiz

In diesem Buch sind die 58 schönsten Ausflüge von Fritz Hegi durch wunderbare Schweizer Landschaften dargestellt. Es sind leichte Touren für Familien mit Kindern, aber auch für die jungen Rentner.

Alle Ausgangs- und Zielpunkte sind gut mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar. Zu allen Touren gibt es Kartenausschnitte, genaue Routenbeschriebe und viele wertvolle Tipps.

Es ist die dritte aktualisierte Neuauflage des Wanderbestsellers

Zum Buch

WanderFritz 2 – 62 Wandertouren durch die Schweiz

„WanderFritz“ ist wieder unterwegs! In seinem neuen Wanderbuch präsentiert Wander-Profi Fritz Hegi 62 der schönsten Touren durch die WanderSchweiz. Es sind zwei- bis vierstündige Touren. Sie führen durch wunderbare Landschaften, zu historischen Orten, kulturellen Sehenswürdigkeiten.

Mit einem Geleitwort von alt Bundespräsident Adolf Ogi

Zum Buch

WanderFritz 3 – 52 genussvolle Familientouren

  1. Die 52 genussvollen Wanderungen führen durch wunderschöne Schweizer Landschaften. Wanderfritz ist nie länger als vier Stunden unterwegs, das geniessen vor allem Familien mit Kindern und Rentner. Mit WanderFritz 3 schliesst es an den Grosserfolg des ersten Buches an, das bereits in der dritten Auflage erschienen ist.

Inhaltsverzeichnis

Neu: alle detaillierten Tourenkarten in diesem handlichen Führer sind mit einem QR-Code ausgestattet, über den Sie die Karten unterwegs auf Ihrem Handy bis zum Masstab 1:10’000^anschauen oder zu Hause ausdrucken können. (In Zusammenarbeit mit SchweizMobil)

Mit dem Vorwort von Thomas Widmer

Zum Buch

Hinterlassen Sie einen Kommentar